Veranstaltungen

Die aktuellen Kirchennachrichten liegen in den Kirchen aus und sind im Pfarramt erhältlich.

Absage aller Veranstaltungen bis 20. April 2020

  • Zur Zeit finden keine Gottesdienste und Gemeindekreise statt.
  • Es erfolgen keine Einladungen zur Jubelkonfirmation. Die Gottesdienste zur Jubelkonfirmation sollen im Spätsommer oder Herbst begangen werden.

Weiterführende Seiten:

  Burkau Demitz-Thumitz Pohla Uhyst
bis
20. April
kein Gottesdienst kein Gottesdienst kein Gottesdienst kein Gottesdienst

An Stelle eines Gottesdienstes:

Unsere Heimat aber ist im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus. Philipper 3,20
Wenn die Türen der Autobahnkirche weit offen stehen, so ist doch eine Schwelle aus Granit, die Außen und Innen trennt. Betreten wir die Kirche, treten wir über die Schwelle oder auch auf die Schwelle aus Stein. „Schmerz versteinerte die Schwelle“ heißt es in einem Gedicht von Georg Trakl – oder auch Leid, oder Wehgeschrei oder der Tod selbst sind zur Schwelle aus Stein geronnen. In diesen Tagen stehen wir vor der Schwelle und es kommt kein Engel der zu uns spricht: „Was steht ihr da und guckt? Kehrt um! Wendet euch einander zu!“ Eines Tages werden wir eintreten und Gott wird abwischen alle Tränen von unseren Augen und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein. Der Tisch wird uns bereitet sein. Wir werden zu Hause sein. Vielleicht hören wir schon manchmal den Gesang der Engel aus jener Welt oder ist es doch Gottes Schweigen, dass wir trinken, das Licht das in meinem Mund erlischt? Es ist unendlich schwer in Zeiten der Angst und der Not allein zu sein. Sich nicht in die Arme schließen zu dürfen. Fern der Heimat zu sein. Zu stehen. Zu versteinern. Zu warten. Und dennoch hält uns Gott an seiner rechten Hand, ist er unseres Herzens Trost und Teil. Harren wir auf ihn. Fällt durch die offene Tür Licht und Klang in unser Herz. Gedenken wir der vergangenen Tage. All des Guten, dass Gott für uns getan hat. Seiner Wunder in unserem Leben. Werden wir auch im Stehen eins mit ihm und wissen: Er wird uns tragen über Bitten und Verstehen. Ihr Pfarrer Marko Mitzscherling